Beerbach-in-BewegungAmistmo FreeServices

Beerbach-in-Bewegung e.V.

BiB

Aktuelles

Forum

Fotoalbum

Wir über uns

Konzept

Presse

Protokolle

Satzung

Kurse

Übersicht

Stundenplan

Kursleiter

Anmeldung

Mitgliedschaft

Kurs

Veranstaltungen

Beerbach-Triathlon

Ski-Freizeit

Kontakt

Vorstand

Impressum

Webmaster

Anregungen

 

Rehasport bei BiB

Rehasport – was ist das?

Rehabilitationssport ist ein wesentlicher Bestandteil eines ganzheitlichen, wohnortnahen Konzeptes der Rehabilitation. Es geht darum, chronisch kranken, behinderten bzw. von Behinderung oder Chronifizierung bedrohten Menschen die Möglichkeit zu geben, mittels sportlicher Übungen zu einer Besserung oder Linderung ihres Beschwerdebildes beizutragen.

Denn in zahlreichen Studien konnte eindeutig nachgewiesen werden, dass bei verschiedenen Indikationen Sport als Therapie sehr wirksam sein kann, bzw. überaus geeignet ist, die therapeutischen Bemühungen des behandelnden Arztes zu unter­stützen. Eine Linderung der Beschwerden, eine Ver­bes­serung des Wohlbefindens und eine Steigerung der Lebensqualität sind die positiven Effekte.

Rehasport unterscheidet sich vom allgemeinen Sport oder Gesundheitssport insofern, dass er ärztlich verordnet und in entsprechenden Übungsgruppen mit dafür speziell ausgebildeten Sport­therapeuten oder Fachübungsleitern ausgeübt wird. Die ärztliche Verordnung sieht in der Regel 50 Übungseinheiten vor, danach sollte der Patient in der Lage sein, weitere Übungen in Eigen­verantwortung duchzuführen bzw. soweit motiviert sein, dass er Bewegung und Sport in sein Leben integriert hat. Nach einer postoperativen Rehabilitation, nach physiotherapeutischen Behandlungen und bei chronischen Erkrankungen stabilisiert der Rehasport durch das weiter­führende Training den Behandlungserfolg. Viele auch international durchgeführt Studien belegen, dass durch eine langfristig angelegte und aktiv ausgerichtete Betreuung eine deutliche Verbesserung der Beschwerden erzielt werden kann.

Was sind Ziele und Inhalte von Rehabilitationssport?

Es sollen Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination verbessert werden. In Verbindung mit mit einem verbesserten Körpergefühl traut man sich wieder mehr zu, der Alltag gelingt leichter und die Selbständigkeit bleibt erhalten. Einblicke in die Zusammenhänge zwischen einem gesunden Lebensstil und Gesundheit verhelfen zu einer Verankerung  einer gesundheits­bezogenen Motivation und zu mehr Verantwortlichkeit für die eigene Gesundheit. Das gemeinsame Üben und Trainieren in der Gruppe macht Spaß und erleichtert den Einstieg in ein bewegungsreicheres Leben.

Was sind die Voraussetzungen für eine Teilnahme?

Erstens:

·         zum Arzt.
Rehabilitationssport kann und darf von jedem Arzt verordnet werden. Fragen Sie Ihren Arzt danach. Diese Verordnung (KV56 / rosa Schein) nach §44 Abs. 1 Nr. 3 und 4 SBG IX unterliegt nicht der Heilmittelverordnung und damit nicht der Budgetierung des Arztes. Wenn dem Arzt keine „rosa Scheine“ vorliegen,  können diese bei Daniela Ludwig abgeholt werden.

Zweitens:

·         die Verordnung bei Daniela Ludwig abgeben. Sie wird den Antrag über den Hess. Behinderten- und Rehabilitationssportverband an die Krankenkasse weiterleiten.

Drittens:

·         Rehasport ist bewilligt, es kann losgehen! Eine Mitgliedschaft im Verein ist zwar nicht nötig, aber empfehlenswert.

 

Oder:

·         Teilnahme ohne Verordnung: dies ist auch möglich, allerdings als Selbstzahler. Eine monatliche Gebühr von  € 20 (Mitglieder) bzw. € 30 (Nichtmitglieder) müsste dann erstattet werden.

Wie beginnt der Rehasport?

Neueinsteiger werden jeweils zu einer Übungsgruppe zusammengefasst. In der ersten Stunde erfolgen Anamnese und ein individueller Check, bei dem alle wichtigen Informationen und Daten für das Training aufgenommen werden. Wichtig sind auch Informationen und Empfehlungen des Arztes, vor allem ein Belastungs-EKG wird für alle Teilnehmer von Rehasport empfohlen. Für Teilnehmer am Ausdauertraining ist ein Belastungs-EKG Voraussetzung , da es Grundlage für die weitere Trainingsplanung ist.

In der Übungsgruppe erfolgt eine Einführung in das Training, Informationen zu Training und der betreffenden Erkrankung fließen in die Übungsstunde mit ein. Nach ca. 10 Übungsstunden kann eine Übungsgruppe in eine Trainingsgruppe überführt werden und eine neue Übungsgruppe startet. Daraus folgt, dass bei uns nicht jederzeit ein Einstieg möglich ist, sondern nur in gewissen Intervallen. Das hat aber den Vorteil, gemeinsam mit „Anfängern“ zu beginnen, bzw.  Personen, die bereits sporterfahren sind, können nach dem Anfangscheck gleich an einer Trainingsgruppe  teilnehmen.

Weitere Informationen

Ansprechpartnerin ist unsere Kursleiterin Daniela Ludwig (ab 13.4.08: 06257/86744) ansonsten jederzeit per mail: dani-ralf.ludwig@t-online.de